Makkabi U9 eine Klasse für sich

Die ersten Spiele der Rückrunde hätten besser kaum laufen können. Als hätte das Team nur darauf gewartet, endlich die Halle zu verlassen und auf dem großen Feld wieder „richtig“ Fußball zu spielen. Viktoria Preußen wurde zum Rückrundenauftakt 5:0 geschlagen, danach Heddernheim 12:4, Riedberg 11:1 und am vergangenen Wochenende die SG Bornheim mit 10:1. 38 Tore in vier Spielen. Für drei der vier Teams waren es laut deren Trainern die höchsten Niederlagen, die sie je kassieren mussten.

„Bärenstark“, nannte Coach Max Eilingsfeld die Leistung der U9, aber auch die Form, die die Jungs derzeit haben. Giftig, griffig, hart im Zweikampf, keinen Ball verloren geben – und dann bei Ballbesitz blitzschnelle Kombinationen im Vollsprint nach vorne, meist mit zwei Kontakten, oft auch im Direktspiel. Das macht schon richtig Spaß zuzuschauen. Und auch die gegnerischen Teams waren nach den Spielen voll des Lobes über unsere 2010er. „Eine eigene Liga“ oder auch „eine Klasse für sich“, lauteten die Komplimente, die uns natürlich freuen.

Nachzutragen wäre auch noch das letzte Hallenturnier bei der SG Rosenhöhe, wo sich Makkabi in einem sehr engen Endspiel nur der U9 von Mainz 05 mit 0:2 geschlagen geben musste.