F1: Bärenstarke U9 holt Punkt gegen FC Bayern München

Was für ein aufregendes Wochenende…. Der Autor dieser Zeilen befindet sich, um ehrlich zu sein, immer noch im emotionalen Ausnahmezustand. Denn die Geschichte unserer F1 geht von Himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Aber von Anfang an:

Das Internationale U9 Turnier in Bad Soden-Neuenhain stand auf dem Programm. Und bei unseren Familien zu Gast waren die gleichaltrigen Spieler des FC Augsburg. Ein tolles Erlebnis! Die Jungs sind in den 48 Stunden Freunde geworden und freuen sich jetzt schon allesamt auf ein Wiedersehen. Tolle Gäste waren die Augsburger, tolle Gastgeber unsere Makkabi-Eltern und Kinder.

Aber nun zum Sportlichen: Unsere Gruppe hatte es mit dem FC Bayern München, dem bulgarischen Topverein Levksi Sofia und dem Gastgeber FV Neuenhain absolut in sich. Das Auftaktmatch gegen Neuenhain zeigte allerdings sofort: Unsere Jungs sind voll da. Trotz des Verletzungspechs, denn mit Jonny fehlte unser Topscorer; dazu waren Carl Gustaf (Bänderdehnung) und Leopold (Erkältung) angeschlagen. Aber das half Neuenhain alles wenig, nach 15 Minuten Spielzeit hieß es auch in der Höhe verdient 7:1 für Makkabi.

Knappe halbe Stunde ausruhen – und dann folgte das Highlight des bisherigen Fußballlebens unserer U9: Das Spiel gegen die „großen“ Bayern. Die Münchener Spieler waren dann auch in der Tat körperlich stärker als unsere eher kleine Mannschaft und gingen auch nach ein paar Minuten in Führung. Verdient, muss man sagen, denn der Respekt vor den Bayern war uns anzusehen. Defensiv hauten sich alle zwar voll rein, nach vorne fehlten aber Mut und Frechheit. Noch. Denn das sollte sich nach 7-8 Minuten ändern. Mit ein bisschen Glück gelang Leo eine direkt verwandelte Ecke zum 1:1-Ausgleich (auf dem Bild der anschließende Jubel). Und jetzt war Makkabi wach, das Spiel wogte hin und her. Es blieb dann allerdings beim gerechten Unentschieden, für unseren Verein, für unser Team sicher ein schöner Erfolg.

Nun brauchten wir im letzten Gruppenspiel „nur“ einen Punkt gegen Levski Sofia. Hinten reinstellen können wir nicht, macht auch keinen Sinn, also gaben unsere Coaches die Devise aus: Angriff! Drauf! Wie ein blauer Bienenschwarm attackierten die Jungs den körperlich starken Gegner und zwangen Sofia zu Fehlern. Nach ein paar Minuten krönte Carl Gustaf seine Leistung, seinen Durchhaltewillen trotz Verletzung, mit einem Distanzschuss aus ca. 20 Metern, der unhaltbar für den bulgarischen Keeper unter der Latte einschlug. 1:0! Und die Jungs machten weiter! Tolle Kombinationen in höchstem Tempo, rassige Zweikämpfe, aufopferungsvoller Kampf gegen den Ball! Leo und Leopold hatten richtig gute Chancen, auf 2:0 zu stellen. Und dann das: Noch drei Minuten zu spielen, Sofia in unserem Strafraum, der Ball springt einem Makkabi-Spieler unglücklich an die Hand – Elfmeter. Versenkt, hart ins Eck, 1:1. Keine 30 Sekunden später: Einwurf Sofia an der Mittellinie, ein Befreiungsschlag wird lang und länger, noch länger, und landet hinter unserem Torwart im Kasten. 1:2! Oh nein! Das durfte nicht sein. Unsere Jungs schafften es zwar nochmal aus der Schockstarre, aber es blieb keine Zeit mehr. Abpfiff, verloren, ausgeschieden. Was folgte, waren Tränen.

Es tut uns heute noch leid für die Jungs, aber so ist der Fußball. Umso trauriger, dass eine Stunde später das gleiche Sofia-Team Manchester City 15 Minuten in Schach hielt und 1:1 spielte. Das wäre unser Match gewesen. Aber wie heißt es so schön doof: Wäre, wäre, Fahrradkette. Beziehungsweise verpasste Spiele gegen Borussia Dortmund, Werder Bremen, Manchester City, FC Genau, Blackburn Rovers, Borussia Mönchengladbach…. Das wären die Paarungen gewesen. Bei einem Remis. Auch gegen unseren Gast aus Augsburg! Es hätte also ein ganz, ganz großer Tag werden können.


Eltern, Trainer und Jungs werden sich sicher für immer daran erinnern. An diesen Tag, an dem man den Großen ein Bein gestellt hat. Und nur durch ein ganz blödes Gegentor von einer noch größeren Überraschung abgehalten wurde. An diesen Tag, an dem die U9 von Makkabi gezeigt hat, dass sie alle Champions sind. Danke, Jungs! Ihr seid fantastisch! Was immer auch aus Euch wird, wo auch immer Euer fußballerischer Weg Euch hinführt: Ihr werdet Euch immer daran erinnern können, dass Ihr damals, im September des Jahres 2018, alle zusammen dem FC Bayern getrotzt habt. Als tolle und stolze U9 von Makkabi Frankfurt.

Bericht: A.K.