U11: Mit konzentrierter Defensivleistung und etwas Fortune drei Punkte aus „Bernem“ mitgenommen

SG Bornheim Grün-Weiß – TuS Makkabi Frankfurt 2:4 (2:3)

Der nächste Härtetest stand am heutigen Samstag an. Wir gastierten diesmal bei der SG Bornheim/GW, die trotz eines neuerlichen Rückschlags (2:4 bei der SG Rot-Weiß Frankfurt letzte Woche) das Feld von hinten aufgerollt hat (5€ fürs Phrasenschwein, Herr Dear!!!).

Unser Kader: Lian (Tor), Cem, Diego, Jakob, Joni, Kuba, Leander, Lenny, Liad und Magnus.

Cüneyt vertrat die verhinderte Nora als Teamchef, und nach überstandener Krankheit gab Leander heute sein Punktspiel-Comeback. Die ersten Minuten gestalteten sich ausgeglichen, wobei die Gastgeber die ersten beiden ernsthaften Chancen hatten, diese jedoch ungenutzt ließen. In der 11. Minute dann die Führung: nach einem Freistoß von Liad nutzte Kuba die Unordnung im Bornheimer Strafraum und staubte ab. Danach hatten beide Teams jeweils ein paar gute Chancen; u.a. kombinierten Liad und Kuba sich durch, der Schuss ging knapp vorbei. In der 18. Minute traf Kuba nach Vorarbeit über rechts von Joni zum 2:0. Nicht mal eine Minute später erwischte Liad mit einem Fernschuss den Heim-Torwart auf den falschen Fuß: 3:0! Anschließend verpasste Magnus knapp das 4:0. Prompt wachten die Hausherren auf und nutzten Lücken in unserer Hintermannschaft schonungslos aus (22., 24.) – Bornheim schnupperte plötzlich am Ausgleich!

Nach Wiederanpfiff hatten die Hausherren eine Ballbesitzquote wie Bayern München in vielen Bundesligaspielen. Lian musste nach einem Blackout in der Abwehr gleich gekonnt halten (26.), nach einem Ballverlust hinten rechts verhinderte der rechte Torpfosten den Ausgleich (28.). Wir mussten uns einige Minuten lang gegen ein wütendes Anrennen der Bornheimer „Trikolore“ (blau-weiß-rot, wie Frankreich) stemmen. Es dauerte lange, bis die Grundordnung in der Hintermannschaft wiederhergestellt werden konnte. Eine der besten Chancen für die „Bernemer“ Kids, einen abgefälschten Schuss, konnte Lian gekonnt halten (31.); ein weiterer Ball kullerte knapp rechts vorbei (39. Minute), ungewillt, einen Abstecher nach links ins Makkabi-Tor zu wagen.

Langsam hatten wir die physische Spielweise des Gegners angenommen und konnten diesen immer besser von unserem Tor fernhalten. Vier Minuten vor Schluss erhöhte Magnus mit einem deftigen Kopfball auf 4:2 für uns, nachdem ein Bornheimer Abwehrspieler den Ball am Torwart vorbei an die Latte gelenkt hatte. Dieser hätte nach einer Kombination über Liad und Diego sogar noch auf 5:2 erhöhen können, traf allerdings nur den Pfosten. Ein beherztes Dazwischengrätschen mehrerer Makkabi-Spieler vor unserem Tor machte die letzte echte Chance der Gastgeber zum erneuten Anschlusstreffer zunichte. In der letzten Minute bekamen wir – wie letzte Woche – einen Freistoß zugesprochen. Allerdings führten wir diesmal den Freistoß nicht überhastet aus, sondern nahm sich Jakob ein paar Sekunden vorher Zeit. Sein Freistoß wurde zur Ecke geklärt, und bis zum Schlusspfiff verließ die Kugel die gegnerische Hälfte nicht mehr. 

Gegen die letzten beiden (starken) Gegner konnten wir in den jeweiligen Hinspielen noch von Glück reden, jeweils mindestens einen Punkt noch gerettet zu haben; in den Rückspielen haben wir verdient die maximale Punktzahl mitnehmen können.

Am Samstag, dem 6. April 2019 empfangen wir im letzten Spiel vor den Osterferien die SG Rot-Weiß Frankfurt an der heimischen „Berte“. Anstoß ist, wie bei Heimspielen üblich, um 11.30 Uhr.

Text: Michael Dear

Foto: Kilian T.