Mit einem Sieg geht das „Sommermärchen“ zu Ende: E1/U11 holt hervorragenden 4. Platz bei den „inoffiziellen“ hessischen E-Jugend-Meisterschaften

Am gestrigen Sonntagmorgen brachen wir zu einer, sagen wir mal, D-Jugend-typischen Uhrzeit in Richtung Niestetal-Heiligenrode (östlich von Kassel) auf, um uns im Rahmen des Wolfgang-Schlosser-Cups mit den besten E-Jugend-Teams aus ganz Hessen zu messen und dabei unsere letzten Spiele auf dem 7er-Feld zu bestreiten.

Für dieses Turnier hatten sich insgesamt 16 Mannschaften aus den sechs Regionen (Kassel, Gießen/Marburg, Fulda je zwei Teams, Darmstadt und Wiesbaden je drei Teams, Frankfurt vier Teams) des Hessischen Fußballverbandes qualifiziert.

Unser Kader: Lian im Tor, davor Cem, Charlie, Diego, Joni, Kuba, Leander, Lenny, Liad und Magnus

Im ersten Gruppenspiel trafen wir auf den Kreismeister des Kreises Fulda, den RSV 1920 Margaretenhaun. Nach nur wenigen Minuten verwertete Joni einen schönen Querpass von Kuba zur 1:0-Führung. Allerdings konnten wir den Schwung der ersten Minuten nicht mitnehmen, und so kamen die Nordhessen besser ins Spiel. Da noch einige Unordnung bei uns in der Hintermannschaft dazukam, wurde aus dem 1:0 ganz schnell ein 1:4. Und wir konnten froh sein, dass es dabeiblieb.

Denn jetzt komme ich zu einer regeltechnischen Besonderheit bei diesem Turnier. Für einen Sieg mit vier Toren oder mehr Unterschied (bei einer Spielzeit von 1 x 20 Minuten ohne Pause bzw. Seitenwechsel) gab es nämlich vier Punkte statt der üblichen drei Punkte. Ein paar Teams haben im Verlauf des Turniers sich tatsächlich diesen Bonuspunkt erspielt.

Unsere Kids waren verständlicherweise etwas geknickt. Also sorgte unser Trainerteam (Nora und Cüneyt) dafür, dass wir baldmöglichst zum zweiten Bestandteil des Turniers – dem so genannten „Geschicklichkeitswettbewerb“ im Rahmen des DFB-Fußballabzeichens – übergingen.

Jedes Team sollte fünf Spieler für diesen Wettbewerb nominieren. Dieser bestand aus vier Teilen. Im ersten Teil sollten die Kids einen Slalomlauf auf Zeit absolvieren („Dribbelkünstler“). Danach sollten die Kids den Ball aus 25 Metern Entfernung in eine abgesteckte Zone befördern („Flankengeber“). Im dritten Teil wurde ein Erwachsenentor in sechs Zonen unterteilt, und die Kids sollten den Ball ins Tor schießen, wobei mit Schüssen oben links und rechts die höchste Punktzahl zu erzielen war („Elferkönig“). An der vierten und letzten Station sollten unsere Kids den Ball einfach so lange wie möglich hochhalten („Ballzauberer“). Mit 60 Ballberührungen war die höchste Punktzahl erreicht. Als Team haben wir Cem, Charlie, Kuba, Lenny und Liad ins Rennen geschickt. Für uns Eltern an der Seitenlinie sah das zumeist gekonnt aus, was alle fünf Kids fertiggebracht haben – aber würde das für eine gute Gesamtplatzierung reichen?

Im zweiten Gruppenspiel trafen wir auf den FC Germania Weilbach (Ortsteil von Flörsheim am Main), gegen den wir im August letzten Jahres schon mal ein Testspiel bestritten haben. Die ersten Minuten gehörten ganz klar den Schwarz-Weißen, allerdings konnten diese kein Kapital daraus schlagen. Im Gegensatz zum ersten Spiel hielten wir einfach weiter dagegen, und mit einer abgefälschten Flanke konnte Kuba unsere Farben mit 1:0 in Führung bringen. Kurze Zeit später erzwang Liad ein Billiard-Eigentor zum 2:0 für uns. Kuba traf auch noch die Latte. In einer Situation, in der Lian beim Klärungsversuch eigentlich gefoult wurde, lautete zum absoluten Unverständnis unseres Trainerteams die Entscheidung auf Eckball. Die Ecke kam auf den kurzen Pfosten, wo ein schwarz-weißer Spieler gedankenschnell zum Anschlusstreffer verwandelte. Allerdings erhöhte Liad nach einem Energielauf über die ungewohnte linke Seite auf 3:1. Danach hielt Lian den verdienten Sieg fest.

Im dritten und absolut letzten Spiel unsere Kids auf dem 7er-Feld überhaupt hatten wir es mit dem südhessischen TSV Auerbach (Ortsteil von Bensheim an der Bergstraße) zu tun. Wir legten auch gut los: Liad traf den rechten Pfosten, und nach einer Kombination von Lenny über Magnus schoss Kuba knapp links vorbei. Leider führte ein Stockfehler kurz vor unserem Strafraum zur überraschenden Führung der Bensheimer. Direkt nach dem Wiederanpfiff spielte Lenny allerdings einen millimetergenauen Steilpass auf Joni, der den Ball humorlos in die lange Ecke zum Ausgleich donnerte. Anschließend spielten eigentlich nur noch wir. Folglich erzielte Magnus nach einer schönen Doppelpasskombination mit Kuba die verdiente 2:1-Führung. Mit einem Weitschuss, der den gegnerischen Torwart auf den falschen Fuß erwischte, konnte Leander sogar auf 3:1 erhöhen. Leider ließen wir uns durch einen langen Ball übertölpeln, womit die „Rot-Weißen“ auf 3:2 verkürzen konnte. Anschließend übernahmen wir erneut die Kontrolle übers Geschehen und hätten mit den sich daraus ergebenden Chancen locker einen Vier-Tore-Vorsprung erschießen können, der uns den Zusatzpunkt eingebracht hätte. Den Sieg konnten wir aber so nach Hause fahren – nicht zuletzt, weil unsere Kids noch Konditionsreserven hatten.

In diesem Turnier war jedoch der Gruppensieg nur zweitrangig; eine Kombination der Punkte aus dem drei Turnierspielen selbst zusammen mit den im Geschicklichkeitswettbewerb erzielten Punkten würde über unsere Gesamtplatzierung entscheiden.

Und hierbei hat sich herausgestellt, dass unsere Kids auch wirklich mit dem Ball umgehen können. Von 80 teilnehmenden Kids im ganzen Turnier haben nur drei (!) die volle Punktzahl beim Geschicklichkeitswettbewerb erzielt – wovon einer in unseren Reihen stand: Lenny!

Die besten „Ultras“ hatte der JFV Aulatal (Ortsteil von Kirchheim, wo sich das gleichnamige Autobahndreieck befindet), nur konnten sie leider keine bessere Platzierung ihres Teams dafür „ersingen“.

Am Ende standen wir auf dem 4. Platz – mit einem Sieg über Margaretenhaun wäre Platz 3 drin gewesen, vielleicht sogar Platz 2. Der FC Germania Weilbach, den wir im Gruppenspiel sogar geschlagen hatten, hatte im Geschicklichkeitswettbewerb besser abgeschnitten – bei denen haben gleich zwei Spieler die volle Punktzahl erzielt. Den Cup holte sich das überragende Team des KSV Hessen Kassel ganz knapp vorm KSV Baunatal. Aber auch mit dieser Platzierung haben sich unsere Kids für eine außerordentlich erfolgreiche Saison belohnt.

Damit endet für unsere Kids die Pflichtspielsaison 2018/19. Ich melde mich damit endgültig von diesem Kanal ab und würde mich freuen, Sie, liebe Leserinnen und Leser, im August beim Saisonauftakt des neuen D2-Teams zu begrüßen!

Ihr

Michael Dear (Text)
Kilian T. (Fotos)

Weitere Fotos in der Bildergalerie