B2 mit Sieg im Spitzenspiel

FFC Olympia - TuS Makkabi Frankfurt 1:4 (0:2)

In einer von Anfang an sehr emotionsgeladenen Partie, gelang es unseren Jungs über 80 Minuten lang, sich von der Kulisse nicht beeindrucken zu lassen und leisteten einen bemerkenswerten Job. Das, trotz der Abwesenheit von Dreiviertel unserer Defensive und drei weiteren Stammakteuren. Die vielen notgedrungenen Umstellungen, haben es uns in den Anfangsminuten zwar etwas schwer gemacht, dennoch ließ das erste Ausrufezeichen unserer Elf nicht lange auf sich warten. Michel-Thierry gelang es nach etwa einer Viertelstunde und einem wunderschönen Pass in den Lauf, die gegnerische Defensive zu überlaufen, um schlussendlich den Ball gezielt ins lange Eck zu zirkeln. Der berühmte Dosenöffner, der unsere Jungs ins Rollen brachte. Wenige Minuten später folgte das 2:0 durch den angeschlagenen Jakob Zapke, der sich erst seit einer Woche nach längerer Abwesenheit wieder in Deutschland befindet. Nach einem sehr überlegenen Spiel ohne Fehler und einer 2:0-Führung ging es gegen unseren ärgsten Konkurrenten im
Kampf um Platz 1 schließlich in die Kabine. Zur zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild, in der wir aufgrund kleineren Justierungen in der Taktik noch überlegener geworden sind und früh den Sack zumachen konnten. Nach seinem Treffer zum 2:0, ließ Jakob Zapke gleich den nächsten folgen und netzte eiskalt zum 3:0 ein. Die einzige gegnerische Chance führte später zum 3:1 Anschlusstreffer, als unsere Defensive bei einem Standard den Gegner aus den Augen verlor, der den zweiten Ball schließlich als Vorlage nahm und ihn wenige Minuten vor Schluss ins Tor unterbringen konnte. Folglich wollte die Heimmannschaft noch mal alle Kräfte mobilisieren und sich wenigstens ein Remis erkämpfen. Diese Hoffnung machten wir wiederum schnell zu Nichte, als wir nach einem mustergültigen Angriff, den letztendlich unser Dreierpacker und Heimkehrer Jakop Zapke nutzte, und wir das Ergebnis auf 4:1 ausbauen konnten. 
Wenig später folgte der Schlusspfiff und es bleibt nichts mehr als unseren Jungs den größten Respekt vor dieser Leistung zu zollen. Sieben Ausfälle kompensieren zu müssen, dennoch den Verfolger und Tabellenzweiten auswärts mit 4:1 und in dieser Art und Weise zu schlagen, ist etwas, was nicht nur Hoffnung auf viel mehr macht, gleichzeitig aber auch ein Zeichen ist, dass wir alle zusammen sehr vieles richtig machen und uns auf bestem Wege befinden. 

Makkabi Chai!