Baskeball News Herren II

TG Hanau kam wie immer, wenn es gegen Makkabi geht, mit der besten Lineup. Ein Kader von zwölf Spielern, ehemalige Regionalligisten und ein alten Bekannter auf der Center Position, mit welchem man sich noch vor zehn Jahren duellierte. Makkabi hingegen vermisste zahlreiche Spieler, aber im Makkabidome soll man die Gastgeber nie abschreiben. Die erste Führung gehörte zwar nach wenigen Sekunden Hanau, doch ein Dreier im direkten Gegenzug rückte die Verhältnisse zurecht. Es ging Schlag auf Schlag. Während Hanau hauptsächlich von ihrem überragenden Center im Spiel gehalten wurde, punktete Makkabi aus allen Positionen und Entfernungen. Zuckeranspiele und tolle Ballstafetten sorgten für schnelle Punkte. Der Ball lief wie am Schnürchen. Das Tempo war hoch und somit auch die Anzahl der Abschlüsse. Nach den ersten zehn Minuten führte Makkabi, sage und schreibe, mit 33-23. Zu Beginn des zweiten Viertels gelang Makkabi offensiv nicht viel. Nach einem 6-2 Lauf der Hanauer, wurde in der 13. Minute die erste Auszeit genommen, die eine Durststrecke der Hanauer zur Folge hatte. Hauptsächlich verbrachten beide Teams das zweite Viertel an der Freiwurflinie. Die Gäste waren in dieser Spielkomponente erfolgreicher und konnten auf 50-43 zur Halbzeitpause verkürzen. Makkabi spielte überragend, ließ aber viele Punkte zu. Würde man die Offensivausbeute weiterhin bestätigen können? Kein point trade-off sollte die Devise für das dritte Viertel lauten. Während offensiv weiterhin kaum Ballverluste fabriziert wurden, goss man defensiv Beton an. Kaum Durchkommen für Hanau kaum zweite Chancen. 25-10 für Makkabi und das Spiel war so gut wie sicher in der Tasche. Hanau stemmte sich gegen die drohende Niederlage und erwischte den besseren Start ins letzte Viertel. Es musste erneut eine Auszeit her. Diese ließ Makkabi die restliche Spielzeit mit einem 17-8 Lauf abschließen. Kurze Entspannungsphasen ließen die Punkteausbeute nicht dreistellig für Makkabi werden. Am Ende stand aber ein absolut verdienter 92-69 Sieg zu Buche. Tolles Spiel, starker Gegner. Bei allen drei Siegen in der noch jungen Saison, konnte Makkabi jeweils mehr als 90 Punkte erzielen. Teamwork trumps hero ball.