Unnötige und bittere Lehrstunde für U8

Wenn es so etwas wie einen Angstgegner für unsere sonst so erfolgsverwöhnten 2010er gibt, dann ist das ohne Zweifel die U8 der Spvgg Oberrad. Der letzte Sieg datiert aus März 2017, seitdem gab es entweder Unentschieden oder Niederlagen. Zuletzt nach 2:0-Führung noch ein 2:2 beim Budenzauber inklusive anschließender Niederlage beim Neunmeterschießen. Zeit also, den Spieß endlich mal wieder umzudrehen.

Bei der so genannten Rhein-Main Champions League für U8-Mannschaften gab es am Wochenende die nächste Chance dazu. Trainer und Jungs waren mehr als gewillt, endlich mal wieder als Sieger vom Platz zu gehen. Die drei Trainings unter der Woche waren voll Feuer und Leidenschaft. Aber – so viel vorweg – es sollte nicht sein. Es sollte überhaupt nicht sein.

In der ersten Halbzeit konnte man zumindest noch erahnen, warum unsere Jungs in Frankfurt und Umgebung als absolutes Topteam im 2010er Jahrgang gelten. Der Oberräder Führungstreffer wurde prompt durch Jonny ausgeglichen. Und auch dem 2:1 folgten einige gute Chancen, ehe Mirac zum verdienten 2:2 traf. Das Spiel ging hin und her, mit guten Aktionen auf beiden Seiten. Als sich dann alle schon auf ein 2:2 zur Pause eingestellt hatten, machten wir den „Grünen“ dummerweise noch ein herzliches Gastgeschenk, ein unnötiger Ballverlust am eigenen Fünfer. Drin, 2:3 Pausenstand. Ärgerlich. Aber nicht so schlimm. Waren ja noch 20 Minuten Zeit!

Dummerweise waren unsere Jungs aber in der zweiten Halbzeit wie gelähmt. Das nächste Gastgeschenk, ziemlich direkt nach Wiederanpfiff, nahmen die freundlichen Oberräder gerne ebenfalls an. Und legten mit einem tollen Angriff direkt noch das 5:2 nach. Nun war deutlich zu erkennen: Das tat den Jungs weh. Bis ins Mark. Das Selbstbewusstsein ging komplett flöten, die Köpfe hingen. Bela, Max und David an der Seitenlinie schafften es immerhin, den Jungs wieder Mut zuzusprechen, so dass in den letzten 10 Minuten zumindest noch einige gute Chancen heraussprangen. Aber rein ins Tor wollte der Ball nicht mehr. Nur bei uns. Noch ein Geschenk und ein guter Angriff kurz vor Ende, so wurde aus einem noch halbwegs erträglichen 2:5 oder 3:5 ein doch ziemlich bitteres 2:7 (2:3).

Gratulation an den ehemaligen Makkabi-Trainer Klaus Graetz und seine Oberräder 2010er: Ihr habt ein tolles Team! Das müssen wir so anerkennen. Aber wir bleiben dran. Und wir kommen wieder. Schon am nächsten Samstag um 10 Uhr am Preungesheimer Bogen (Goldpeppingstr. 8) wollen wir gegen das U8-Topteam SG Rosenhöhe Offenbach zeigen, dass diese 2:7-Klatsche nur ein Ausrutscher war.