Erneut zweistellig

Ein bisschen sauer waren sie immer noch, unsere Jungs, spätestens, als sie erfahren haben, dass bei der knappen Niederlage gegen den VfR Bockenheim vor einer Woche nicht nur 2009er Jahrgänge, sondern sogar 2008er mitgespielt hatten, also zwei Jahre ältere Kerle. Gar nichts damit zu tun hatten eigentlich die Spieler des FSV Bergen, bei denen am Samstag das nächste Punktspiel anstand. Aber dennoch mussten sie in gewisser Weise dafür bezahlen, denn die Makkabi F2 spielte sich gerade in Halbzeit eins mit wilder Entschlossenheit in einen Torrausch. 9:0 stand es zur Pause, am Ende konnten die Bergener froh sein, dass es „nur“ 11:1 ausging, weil Coach Bela den Fokus vor allem auf das flüssige Spiel hinten herum mit vielen Seitenwechseln legte.
 
So gab es nach Schlusspfiff sofort eine interessante Diskussion zwischen Bela und den Eltern, auch dem Autor dieser Zeilen, welches die bessere Halbzeit war. Denn die Frage lautet: Was bedeutet eigentlich „besser“ für ein F-Jugendteam? Geht es nur ums nackte Ergebnis? Oder ist es nicht „besser“, den Jungs auch im Wettkampf Übungen an die Hand zu geben, aus denen sie mittel- und langfristig mehr lernen. Und ja, der Trainer hat Recht. Gerade bei einem Spielstand von 9:0 und noch vollen 20 Minuten Spielzeit sollte man die Möglichkeit nutzen, ein anderen Schwerpunkt zu setzen als die reine Ergebnisverbesserung.
 
Kompliment also einmal mehr an das gesamte Team. Nach fünf Saisonspielen gab es bereits drei zweistellige Ergebnisse(Germania Ginnheim, BSC SW, FSV Bergen), ein 7:1 gegen RW Frankfurt und eine knappe 3:5-Niederlage gegen die älteren Kids des VfR Bockenheim. Nächste Woche geht es ausnahmsweise an einem Sonntag weiter, Anstoß ist um 9 Uhr zum Spiel gegen Blau-Gelb F3.