F1 – Zurück in der Realität!

Unsere F1 und ihr begleitender Tross aus Trainern, Trainermüttern und Spielereltern hat zuletzt große Abenteuer erlebt. Wir haben uns mit dem Nachwuchs von Erst- und Zweitligateams gemessen, haben gezielt die Auseinandersetzung auf Freundschaftsspielbasis mit lokalen Spitzenteams gesucht und haben dabei überall gut ausgesehen. Mein persönlicher Höhepunkt war das Hühnerkampf-Deathmatch im Leverkusener Swimming Pool, bei dem ich zwar fast ertrunken wäre, aber so viel Spaß hatte wie zuletzt vielleicht bei der Installation meines Rollrasens.

Angesichts all der Anerkennung und unserer Ausflüge in die große weite Fußballwelt liefen wir zuletzt aber vielleicht etwas Gefahr, etwas die Bodenhaftung zu verlieren. Erdung war also dringend erforderlich. Und was wäre für eine Rückbesinnung auf unsere Wurzeln besser geeignet als ein Ligaspiel gegen die F-Jugend der FG Seckbach 02 Samstag morgens um 9.30 Uhr auf der Berte!

Der komplette Kader war eingeladen. Allein Moses half entsprechend der Torwartrotation beim parallel ebenfalls auf der Bertramswiese stattfindenden Match der F3 aus (4:1 gewonnen).

Mit einer neu formierten Startaufstellung Ole – Keanu – Tom – Ruben – Rodrigo – Resul – Noah ging man ins Match. Ali löste Ole in der zweiten Halbzeit im Tor ab. Elijah, Marlon, Ferdi und Matej sollten in der ersten Halbzeit ein- und in der zweiten wieder ausgewechselt werden. Tom und Keanu spielten durch.

Um es gleich zu sagen: Im Vergleich zu den epischen Duellen, die sich unsere Jungs zuletzt mit den Teams von KV Mühlheim und Unterliederbach geliefert hatten, war das Herzinfarktrisiko für die Zuschauer diesmal deutlich geringer. Das Ergebnis war nicht eng (10:1), das Spiel war nicht kontrovers oder ruppig (alle Beteiligten zeigten sich von ihrer besten und wohlerzogenen Seite, es gab genau ein Foul) und nach hinten raus wurde es nicht mehr spannend (die Gäste waren zu Beginn nicht wirklich laufstark und ließen dann im Laufe des Spiels und mit sich entwickelndem Ergebnis weiter nach).

Der Spielverlauf in Kürze: Die F1 ging in Minute drei flott durch Rodrigo in Führung. Resul, Keanu und Elijah sorgten für den 4:0 Halbzeitstand. Keanu legte dann sogleich mit dem 5:0 nach, bevor Matej einen selbst im Mittelfeld erkämpften Ball zum 6:0 im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Das Gegentor in der 32. Minute wäre bei voller defensiver Konzentration eventuell vermeidbar gewesen, sorgte aber nicht wirklich für Irritation. Vielmehr zog das Makkabi-Team gegen einen nun doch stark nachlassenden Gegner ein wahres Powerplay auf und stellte wieder durch Keanu (7:1), Noah durch Abstauber nach einem Resul-Schuß, Resul nach Vorarbeit durch Ruben und noch einmal Noah den 10:1-Endstand her. Eine Vielzahl klarer Tormöglichkeiten blieb hierbei noch ungenutzt.

Das Spiel zeigte eindrucksvoll, wie gut sich das Team nach wie vor entwickelt und wie weit oben man im Vergleich zu Frankfurter Durchschnittsteams steht. Alle Spieler zeigten eine engagierte und gute Leistung. Hervorzuheben ist, wie gut die Jungs auch mit einer weitgehend ungewohnten Aufstellung klarkamen. Rodrigo vorne links, Resul vorne zentral und Noah über rechts zogen ein kreatives und brandgefährliches Angriffsspiel auf. Tom erweckte in seiner Rolle als zentraler Abwehrspieler den Eindruck als habe er in seinen bisherigen acht Lebensjahren nichts anderes gespielt. Keanu und Ruben machten hinten links und rechts die Flügel dicht und spielten fleißig mit nach vorne. Matej, Elijah, Marlon und Ferdi trugen nach ihrer Einwechslung ohne Verzögerung zum Offensivfeuerwerk bei und Ole und Ali glänzten angesichts seltener Prüfungen durch Aufmerksamkeit und Strafraumbeherrschung.

Alles prima also und aus Zuschauersicht vielleicht sogar ein wenig langweilig.

Aber Makkabi wäre nicht Makkabi, würden wir nicht auch bei dramaturgisch anspruchslosen Spielen einen Höhepunkt setzen. Dieser lag dieses Mal außerhalb des Spielfelds in Form des von Katrin kurzfristig organisierten und persönlich besetzten Verkaufsstands. Die drei großen „K“ des Fußballplatz-Caterings: Koffein, Kalorien und Kohlenhydrate – alles da für Spieler, Trainer und die ganze Berte. Ein Erlös zugunsten der Mannschaftskasse in Höhe von 78 Euro war das Ergebnis, wobei da angesichts unserer sozialverträglich defensiven Preispolitik vielleicht die ein oder andere Spende dabei war. Vielen Dank an Katrin, alle Helfer und die hochverehrte Kundschaft!   

Wir freuen uns auf kommende Herausforderungen!  

Text: Holger Miss    Fotos: Christian Kuzmann

Weitere tolle Bilder in der Galerie