E2: Keine Maschinen

Während sich unter der Woche die DFB-Spitze der Aufarbeitung der fußballerischen Vergangenheit widmete, war es der Job der E2, im Freundschaftsspiel gegen die SpVgg Oberrad die sportliche Gegenwart und Zukunft aktiv zu gestalten; und zwar auf der malerisch gelegenen Sportanlage des SV Bonames.

Nachdem von offizieller Seite der Papierkram erledigt war, ging es mit leichter Verspätung gleich toll los. Bereits in Minute vier erzielte Matej nach Vorlage von Marlon das 1:0 für das Makkabi-Team. Und schon zwei Minuten später konnte Ferdi nach Vorarbeit von Resul auf 2:0 erhöhen. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches und hochattraktives Spiel, bei dem unser Team dank überlegener Spielkultur, Laufbereitschaft und Teamorientierung trotz gelegentlicher Oberrad-Angriffe klar die Oberhand hatte.

Dementsprechend konnte wieder Matej in Minute 17 nach Ferdi-Ablage das 3:0 erzielen. Kurz danach wechselte Kenan vier neue Feldspieler ein, die sich nahtlos in die überzeugende Vorstellung unseres Teams einfügten. Das vierte (Joey nach Vorlage Keanu) und fünfte (Keanu nach Vorlage Matej) Tor waren die logische Folge. Kurz vor Halbzeitpfiff durfte auch der Gegner noch einmal, so dass es mit 5:1 in die Pause ging.

Die gezeigte Leistung des Makkabi-Teams gehörte zu den besten Vorstellungen, die unser Team in den letzten, an Höhepunkten ja keinesfalls armen, Monaten gezeigt hatte. Was wir da sahen, war in jeder Beziehung äußerst stark! Der Vorlauf der zweiten Halbzeit war daher absehbar: Ein verständlicherweise frustrierter Gegner, etwas geringere Spielintensität, ein paar weitere Tore und im Ergebnis ein nie gefährdeter Kantersieg der Makkabi-E2.

Und genauso wäre es sicherlich auch gekommen, hätte unser Team in Halbzeit 2 nicht ein kollektiver und totaler Filmriss ereilt. Keine Ahnung warum, aber nichts ging mehr. Schimmerten in Hälfte eins überall Kampstärke, Spielkunst und Strukturiertheit, so war davon in der zweiten Hälfte kaum was übrig. Wobei unser Team auch in solchen Schwächephasen noch für richtige Höhepunkte sorgen kann. Genannt seien hier der traditionelle Matej-Distanzknaller (diesmal an die Latte), eine Riesenchance von Resul, bei der die Oberräder wohl bis heute nicht wissen, wie sie die abgewehrt haben und ein toller Matej-Kopfball nach Ferdi-Eckball.

Aber so kam zu der nachlassenden Leistung auch das Pech hinzu und die Oberräder konnten ihr Glück kaum fassen, dass sie in Hälfte zwei das Spiel in der Tat noch drehen konnten und trotz einer letzten Drangphase unseres Teams kurz vor Schluss am Ende mit einem 6:5-Sieg vom Platz gehen konnten.  

Natürlich waren nach dem Abpfiff alle unsererseits Beteiligten kurzzeitig etwas geplättet. Aber man kriegte schnell die Kurve und unser Coach Kenan ließ beim Team keine schlechte Stimmung aufkommen und gratulierte zu einer insgesamt bemerkenswerten Leistung. Und damit hatte er auch völlig recht. Denn in Hälfte eins zeigte das Team, wie gut es in der Lage ist, eine absolut solide Gegnermannschaft komplett zu dominieren.

Für den kleinen Leistungsabfall in Hälfte zwei wird es vielleicht gute Gründe geben (Konzentration? Kondition? Handystrahlung? Außerirdische Einflüsse?). Doch am Ende spielen hier neunjährige Kinder und keine Roboter und dank der positiven Stimmung im und um das Team freuen sich alle auf das nächste Spiel mindestens genauso wie auf das vergangene.

Makkabi chai!

Text: Holger Miss