Samstagspleiten der Herren

Der Samstagabend erwies sich als keine gute Spielzeit für unsere Herren, von der Ersten bis
zur Dritten.


Dezimiert, aber dennoch nicht ohne die nötigen tools, reiste die Dritte Herren nach Dörnigheim. Erneut setzte man einige 16-jährige Spieler ein, um sie näher an den Herrenbasketball heranzubringen. Ein miserabler Start ins Spiel, 0-11 nach zwei Spielminuten, rief die erste Auszeit hervor. Mit vereinten Kräften, konnte man noch mal auf fünf Punkte verkürzen, ehe ein unglücklicher Ballverlust in den letzten Sekunden, die Führung der Gastgeber auf 18-11 erhöhte. Das nächste Viertel wurde zu einer Art offensivem
Schlagabtausch der beiden Teams. Makkabi punktete durch treffsichere Dreier und Schnellangriffe, während Dörnigheim durch gutes Passspiel sich immer wieder in Korbnähe durchsetzen konnte. Makkabi eroberte kurzzeitig die Führung, bevor die Gastgeber in den Schlusssekunden per Dreier eine 35-33 Führung mit in die Halbzeitpause nehmen konnten.


Nach den Seitenwechsel, wollte das gute Offensivspiel nicht aufhören. Die Führung wechselte hin und her, doch diesmal konnte Makkabi den Schlusspunkt am Viertelende setzen und ging mit einer 51-53 Führung in die letzte Pause. Die nächsten fünf Minuten verliefen katastrophal für die Offensive der Makkabäer. Aufgrund einer dünnen Personaldecke und Foulproblemen, gab man offensiv stark nach und konnte ersteinmal überhaupt keine Punkte erzielen. Dörnigheim eroberte eine knappe Führung, so dass Makkabi bis zuletzt nur sehr knapp hinten war. In der letzen Minute, schluckten die Körbe eher Bälle der Gastgeber als der Gäste. Etwas unglücklich, verlor Makkabi nach richtig guten zwei mittleren Vierteln das Spiel mit 66-60. Die Defensive ließ mit jedem Viertel immer weniger Punkte der Gastgeber zu, aber der
verschlafene Beginn und das miserable letzte Viertel, kosteten einen möglichen Auswärtssieg.


Gleich im Anschluss, war die nicht minder lückenhaft besetzte Zweite Herren dran, woebenfalls U18 und MAKK 3 aushelfen mussten. Es war ebenfalls ein knappes Spiel, welches für uns durch eine statische Offensive geprägt wurde. Fehlende Konzentration bei Abschlüssen, ein zaghaftes Passspiel und mangelnder Wille, als Team zum Offensivrebound zu gehen, ließen Makkabi nie aus der Tatsache Kapital schlagen, dass die Gastgeber am Limit ihrer offensiven Fähigkeiten spielten. Bekanntlich, muss nicht der Talentierte zwangsläufig den Sieg davontragen, sondern eher der Beharrliche. Dörnigheim zeigte eine bessere Ballbewegung und aggressiveres Reboundverhalten. Es wurde Nutzen aus dem vorhandenen
Körpergrößenunterschied gezogen. Am Ende trugen die Korbjäger aus Maintal einen verdienten 71-59 Heimsieg davon. Makkabi bleibt weiterhin ein Team mit zwei Gesichtern.
Bringt man die Konzentration auf, kann man jeden schlagen – nicht nur in dieser Liga. Wenn
nicht, dann wird es gegen jeden Gegner nicht einfach.


Zum Schluss empfingen die Ersten Herren die Überflieger aus Koblenz-Lützel. Ein munteres Offensivspiel in den ersten 18 Minuten, wo beide Teams mehr oder weniger gleich auf waren und ihre Dreier machten, wurde durch einen Schlussspurt der Gäste in der Endphase der ersten Halbzeit zu eigenen Gunsten entschieden. Makkabi hat in dieser Saison schon Nehmerqualitäten bewiesen und großartige Comebacks gestartet. Nicht so an diesem Tag. Nach wenigen Minuten im dritten Viertel war das Spiel endgültig außer Reichweite. Die Koblenzer wirkten frischer, zackiger, dynamischer. Die letzten 15 Minuten, nutzte Makkabi
hauptsächlich dafür, den Bankspielern und den Rekonvaleszenten mehr Spielanteile zu geben, um sie in einen besseren Rhythmus für die kommenden Aufgaben zu bringen.

Am kommenden Samstag, ist man bei dem TV Langen zu Besuch und schließt damit die
Hinrunde ab. Durch einen Erfolg, könnte man ein Minimum an Polster aufbauen. In der
Rückrunde, wird man sich deutlich steigern müssen, um sich vom letzten Tabellendrittel zu
verabschieden und damit den Klassenerhalt zu sichern.