Erste Saisonwoche 2017/18 unserer Basketballer

Die jungen und die gestandenen Makkabäer, hatten am 17.09. zum ersten Mal die Möglichkeit, das letztens antrainierte unter realen Bedingungen des Liga-Alltags zu testen.

Den Beginn machten die Minis der U10. Fürs Auswärtsspiel bei dem Überflieger der Liga, dem Ersten Team der FRAPORT Skyliners, hatte der Trainer Stefan Sakic die Qual der Wahl.

Bis zu 15 Kinder waren bereit, am frühen Sonntagmorgen Basketball zu spielen. Die U10 Regeln besagen, dass man 4-4 spielt, was die Bank automatisch verlängert, jedoch auch die einzelnen Einsatzzeiten verkürzt.

Trotzdem reiste man zu zwölft an. Jeder Basketballer bekam seine Chancen.

Der Druck der Skyliners gestaltete den Aufbau im Spiel der Makkabäer als schwierig, während viele verfehlte Korbleger den offensiven Output nach unten drückten.

Am Ende waren die Hausherren mit 71-28 siegreich. Alles ist ein Lernprozess. Erfreulich war die Anwesenheit vieler Familienmitglieder, welche unsere Spieler lautstark unterstützten.

Ein seltener Sonntag vergeht ohne viele Heimspiele und diesmal sollten es gleich fünf hintereinander sein! Den Anfang legte die U14 I (Bezirksliga).

Aufgrund von Krankheiten unvollständig, konnte Trainer Viktor Donev trotzdem auf einen Kader von zehn Spieler zurückgreifen.

Für ein Teil des Teams war es das allererste Spiel überhaupt, für einen Teil das erste im U14 Alter. Nur ein einziger Stammspieler von der Vorsaison war an diesem Tag aktiv.

Eine starke Verteidigung von Beginn an überwog die anfängliche Nervosität des ersten Saisonspiels. 49-33 lautete das Endergebnis für Makkabi im Spiel gegen Limburg.

Das Defense Trumpf ist, konnte auf die U16 (Bezirksliga) des Trainers Micha Kokocev unter Beweis stellen. Man konnte aus dem Vollen schöpfen.

Zehn Spieler waren nominiert, so dass jeder Ersatzspieler auch auf gute Anteile kommen konnte. Der 70-48 Sieg gegen Limburg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Aller guten Dinge sind drei. Auch die U18 (Bezirksliga) des Trainers Pedja Glisic hatte Basketballer aus der Domstadt Limburg zu Gast. Defense, Defense, Defense.

Im ersten Viertel kam man zwar offensiv sehr träge in die Gänge, aber man ließ sensationelle null Punkte zu! In der gesamten ersten Halbzeit, sollten es bloß fünf Gegenpunkte sein!

Die neun anwesenden Makkabäer siegten problemlos mit 58-22.

Nun waren die Herren dran.

Die Dritte Herren ist neu zusammengewürfelt und hatte nicht viel Zeit zu üben.

Der Gegner, Gelnhausen III, ist eigentlich die in der Vorsaison aufgestiegene Gelnhausen II, welche offenbar beschlossen hat, noch mal in derselben Liga auf Korbjagd zu gehen.

Eingespieltheit muss erlernt sein und so war das Offensivspiel der Gastgeber sehr träge, während man hinten nicht gut genug ausboxte und zur Halbzeit mit fünf Punkten zurücklag.

Das dritte Viertel verlief unter der gängigen Makkabi-Devise (na? Defense first!). Man ließ nur vier Punkte zu und konnte düe Führung erobern, ehe im letzten Viertel die Kräfte nachließen und man sich am Ende mit 51-60 geschlagen geben musste.

Die Zweite Herren hatte an diesem Tag aufgrund privater Angelegenheiten nur sechs Spieler und mussten teilweise auf Aushilfsspieler der Dritten Herren zurückgreifen.

Gelnhausen II, angeführt von einem sehr starken ober- und regionalligaerfahrenen Aufbauspieler, sollte sich als ein würdiger Gegner erweisen.

Makkabi legte perfekt los. Super Defense und tolles Zusammenspiel vorne, bescherten den wenigen Makkabäern viele Punkte und eine zweistellig Führung.

Leider verletzte sich gleich zu Beginn der ersten Halbzeit der einzige anwesende Große, was die Situation nicht einfacher machte.

Punkt für Punkt holten die Gäste auf und konnten einen spektakulären 96-91 Auswärtssieg entführen. Makkabis Zweite Herren wird in der Ligapause im Oktober viel nachzuholen haben.

Dann, hoffentlich, mit einem kompletten Kader.